P'tit train de la Haute Somme

Hameau de Froissy < La Neuville les Bray < Somme < Picardie < France

Alles was Sie über uns wissen müssen …

Siehe unsere Dokumentation auf Französisch

Siehe unsere Dokumentation auf Englisch

Die Ursprünge

Der «Petit train de la Haute Somme» ist der letzte Teil eines großen militärischen Netzwerks, das im 1. Weltkrieg errichtet wurde. Das Gelände liegt genau in der Zone der Schlacht an der Somme (Juli bis November 1916), wo britische und französische Armeen ein beträchtliches Netzwerk aufgebaut hatten, um die Offensive vom 1. Juli 1916 vorzubereiten und die Artillerie, die Tommies und die «poilus» zu liefern. Französische Soldaten in Gräben. Die Linie Froissy-Cappy entlang des Kanals war Teil der «Linie B», die vom Dorf Cerisy / Les Buttes (in der Nähe von Villers-Bretonneux) begann. Diese Linie diente der gesamten Zone vom Teichgebiet bis nach Frize. 1916 wurde die Linie verlängert, um den Vormarsch der Soldaten durch Sümpfe in die Dörfer Hem, Cléry und Bouchavesnes zu verfolgen. Um an die Front zu kommen, wurden Dampflokomotiven im Dorf Frize durch Benzinmotoren ersetzt, die vom Feind schwerer zu erkennen waren. Munitionsverkehr an der Front stand in der Regel nachts. Der kleine Zug konnte täglich bis zu 1500 Tonnen Munition transportieren. Nach dem Ersten Weltkrieg wurde das Netzwerk von 1919 bis 1924 vom «Ministère des Régions Libérées» (französisches Ministerium, das für den Wiederaufbau zuständig ist) für den Wiederaufbau dieses zerstörten Gebiets wiederverwendet. Dann hat die Zuckerraffinerie in Dompierre die auf dem Plateau ungenutzten Linien aufbereitet. Die Raffinerie nutzte sie für den Transport von Zuckerrüben und die Verbindungen mit der «Compagnie des Chemins de Fer du Nord» in Chaulnes (15 km) und dem Kanal der Somme bei Cappy (6 km). 1970 entschlossen sich einige Eisenbahnliebhaber, die Linie zu retten, die die Zuckerraffinerie aufgeben wollte. Sie gründeten die «Association Picarde pour la Préservation et l’Entretien des Véhicules Anciens – APPEVA» (Gesellschaft für die Erhaltung und Restaurierung von historischen Fahrzeugen). Sie bauten die Strecke von Froissy nach Cappy (1,5 km) wieder auf, wobei die Schienen noch aus dem 1. Weltkrieg stammten, und suchten in ganz Frankreich nach Dampflokomotiven. Der erste Personenzug fuhr am 13. Juni 1971 und die erste Dampflokomotive am 14. Juli desselben Jahres. Die freiwilligen Helfer der Gesellschaft kauften 1974 die von der Zuckerraffinerie verwendete Strecke und das rollende Eisenbahnmaterial auf und passten es nach und nach an den Personenverkehr an. Da es keine Eisenbahngebäude entlang der Strecke gab, bauten die Vereinsmitglieder einen Schuppen, dann eine kleine Station in Froissy und in den 90er Jahren ein Museum, in dem ein Teil der Sammlung ausgestellt ist: 34 Dampf- oder Dieselmotoren und etwas mehr 120 Wagen.

Fahrplan

  • IN GELB :
    Abfahrt jeweils um 14.00 Uhr; 15.00 Uhr; 16.00 Uhr und 17.00 Uhr (Dampflok und Diesellok).
    Das Museum ist von 13.30 Uhr bis 18.30 Uhr geöffnet.
  • IN GRÜN :
    Abfahrt jeweils um 14.00 Uhr; 15.15 Uhr und 16.30 Uhr (Dampflok und Diesellok – begrenzte Strecke – ermäßigter Tarif).
    Das Museum ist von 13.30 Uhr bis 18.00 Uhr geöffnet.
  • IN BLAU :
    Abfahrt mit der Diesellok um 14.30 und 16.00 Uhr (Diesellok – ermäßigter Tarif).
    Das Museum ist von 14.00 bis 17.45 Uhr geöffnet.
  • IN ROT :
    Siehe Seite Sonderereignisse.
  • FÜR GRUPPEN :
    Jeden Tag mit Reservierung vom 01.04. bis 31.10.

– Anreise bitte spätestens 15 Min. vor der Abfahrt.
– Die Fahrt mit der Dampflok dauert ca. 1 Stunde und 20 Minuten (ca. 1 Stunde während der Woche, da in Cappy kein Halt und kein Lokwechsel erfolgt)
– Sie können das Museum vor oder nach der Zugfahrt besichtigen.

Für weitere Auskünfte oder Gruppenreisen wenden Sie sich an das APPEVA-Sekretariat.

So erreichen Sie uns

 

Der „P’tit train de la Haute Somme“ befindet sich am Weiler Froissy, 3 km südlich von Bray-sur-Somme auf der D 329, 10 km südöstlich von Albert, etwa in der Mitte zwischen Paris (140 km) und Lille (100 km) und gerade zwischen Amiens (35 km) und Saint-Quentin (45 km).

Zufahrtstraßen :

  • Von der RN 29 auf die D 329 Richtung Nord, Froissy 5 km, oder
  • Autobahn A 1 (Ausfahrt Péronne) oder A 29 (Ausfahrt „Gare TGV“), oder
  • Autobahn A 16 Richtung Amiens, dann A 29 Richtung St-Quentin und Ausfahrt „Gare TGV“.

 

Preise

  • Erwachsene : € 11.00
  • Kinder : € 7.00 (von 5 bis 12 Jahre).
  • Für Kinder unter 5 Jahre ist der Eintritt frei.

Der Preis beinhaltet die Rückfahrkarte und die Besichtigung des Feldbahnmuseums.